Warum habe ich 2018 mit der Herstellung von Seifen begonnen und warum habe ich mich für natürliche Inhaltsstoffe entschieden?

Woher und warum kommt diese Idee?

Die ganze Idee der Seifenherstellung begann 2018, als ich im regulären Laden nach einer Seife suchte. Nach Jahren trockener Haut war ich gegen die Duschgels, weil meine Haut immer schlechter wurde. Ich hatte gehofft, etwas natürliches zu finden, mit dem sich meine Haut schließlich wohlfühlen würde. Aber ich wollte keine Seife mit tierischen Fetten kaufen (ich werde vegan). Die meisten Seifen haben es an erster Stelle in der Zutatenliste. Abgesehen davon, dass ich ein Produkt aus natürlichen Inhaltsstoffen habe möchte, wollte ich auch, dass es cool, frech aussieht und auch sehr gut riecht. Und ich konnte keine solche Seife finden. Also habe ich angefangen, meine eigenen zu machen 🙂

Was ist der Unterschied zwischen einer Naturseife und einer gekaufter Seife vom Laden?

Sie enthaltet natürliches Glycerin, das die Haut pflegt. In der Industrie wird Glycerin, dass ein Nebenprodukt bei der Herstellung von Seife ist, abgetrennt und beispielsweise als Zusatz zu Cremes verwendet.
Der manuelle Prozess – Zutaten kombinieren, Seifenmasse in Holzformen gießen, schneiden und verpacken, machen wir alles selber. Daher können wir jedem Produkt diese persönliche Note verleihen.

Wie macht man Seife?

Wenn du Öle, Butter und Lauge kombinierst, erhaltst du eine Seifenmasse. Und dann beginnt der ganze Spaß 🙂 Wir können alles hinzufügen, was wir wollen, Kräuter, Obst, Gemüse, Honig, oder sogar eine komplette Seife mit Bier 🙂 Nach 24-48 Stunden schneiden wir den Seifenblock. Seifen benötigen mindestens sechs Wochen Aushärtezeit, damit das Wasser verdunsten und die Verseifung abgeschlossen ist.

Und das bedeutete für mich, jedes einzelne Öl und jede Butter und viele verschiedene Silikonformen zu kaufen, die ich online finden konnte.
Und Duftöle?
Ach, los geht’s. Karamell, Blaubeermuffin, Fudge, Wassermelone. Wer möchte nicht gerne einen Karamellduft am ganzen Körper haben?
Ich bin verrückt geworden, ohne den Unterschied zwischen ätherischem und Duftöl zu kennen 😉
Alle verschiedenen Farbstoffe und Glimmer, denn jeder will diese bunten und glänzenden Seifen! Glitzer auf jeder Seife, bitte! Und wenn du mich fragst, ich hatte diesen Glitzer in jeder einzelnen Farbe, verrückte Zeiten 😀 😀

Aber dann hat es mich erwischt. Was ist der Zweck, ein Naturkosmetikprodukt zu schaffen, dass mit nicht natürlichen Inhaltsstoffen gefüllt ist?

Ich glaube, du bist das, was du auf deine Haut aufträgst. Also war dieser erkenntnisreiche Moment eine bedeutende Veränderung und von da an konzentrierte ich mich auf natürliche Farbstoffe wie Tonerde, Spirulina, Kurkuma, Zimt, Obst und Gemüse, ja! Das sind schöne Farben!
Gurke und Avocado machen die Seife grün, Karottensaft und Kürbisfruchtfleisch gibt dir orangenfarbige Seife, Ziegenmilch macht Seife beige. Und obendrein Vorteile für die Haut!

Daher verwende ich in meinen Seifen hauptsächlich natürliche Inhaltsstoffe. Kompromisse mache ich nur bei Duftölen. Leider ist es fast unmöglich, ätherisches Honigöl oder ätherisches Bananenöl zu bekommen 🙂

Es ist keine Lüge, KEINE LAUGE = KEINE SEIFE

Wenn es um die Herstellung von Seife geht, kann man nur aus wenigen Methoden wählen. Schmelzen und Gießen, Heißverfahren oder Kaltverfahren. Ich verwende nur die Kaltverfahrensmethode, mit der ich die Basistemperatur regulieren kann, was beispielsweise bei der Herstellung von Honigseife sehr praktisch ist, damit ich immer sicherstellen kann, dass der Honig seine Vorteile behält. Die Kaltverfahrensmethode bedeutet, Seife von Grund auf neu herzustellen. Zuerst bereite ich die Basis vor, füge LAUGE und andere Zutaten hinzu und voila, und es ist keine Lüge, KEINE LAUGE = KEINE SEIFE .

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Einkaufswagen
Scroll to Top